Berichte‎ > ‎

Winterlager 2014

veröffentlicht um 26.01.2014, 09:04 von Pfadfindergruppe 14 Mount Kenya   [ aktualisiert: 04.02.2014, 06:37 ]
Wir waren von 24. bis 26. Jänner am Winterlager. 
Am ersten Tag haben wir unseren Knoten für das Versprechen gemacht. 
Am 2. Tag waren wir rodeln und Skifahren, der Schnee war sehr pulvrig.
Dann haben wir das schweizerische Mensch ärgere dich nicht gespielt. 
Nach dem Abendessen haben der Wolfi die Lisa und der Doma uns vor dem versprechen  noch viele Dinge erklärt wie z.B. für wen wir das machen (für uns).
Am Abend sind dann alle raus zum Lagerfeuer gegangen, es war im Schnee.
Nach dem wir tausend Lieder gesungen hatten durften dann die Patrouillenführer der Ca/Ex die Gruppenfahne halten und Jasmin und ich mussten unsere linke Hand auf die Fahne  legen. Wolfi sprach das Versprechen vor und wir sagten es nach. Wolfi hatte unseren Halstuchknoten vergessen, aber das machte nichts.
Am 3. Tag fuhren wir alle zusammen nochmal einen steilen Berg mit Bobs und Rodeln herunter. Dann haben wir unsere Sachen zusammen gepackt und sind los gefahren  

MELISSA&JASMIM (Ca/Ex)

ERGÄNZENDER BERICHT DER LAGERLEITUNG (Thomas Przybilovszki)

Die Vorboten von einem Winterlager waren mehr als schlecht da wir bereits von einem Frühlingslager oder Wanderwochenende gesprochen haben. Aber das Wetter hat uns Gott sei Dank lügen gestraft und es hat 2 Tage fast durchgeschneit. Somit optimale äußere Bedingungen für ein WINTERLAGER. Bereits bei der Busfahrt war eine sehr gute Stimmung und bereits 2 Stunden später sind wir am Annaberg bei der Pfarre eingetroffen.
Das Ausladen ist ruck zuck gegangen und die Aufregung bei den Kindern war groß wie es zur Zimmereinteilung und Einrichten gegangen ist. Danach gab es Hot Dog mit Gemüse, was wieder optimal von Fredi vorbereitet wurde. Der Küchendienst der Ca/Ex hat optimal funktioniert und die restlichen konnten den Abend noch auf den Zimmern ausklingen lassen. Wir haben uns in der Nacht noch den Kopf zerbrochen wie der morgige Tag zu gestalten ist, da die Lifte vor dem Haus gar nicht in Betrieb waren und 2 andere Lifte - welche 700 Meter von uns entfernt lagen - die einzigen waren, die in Betrieb waren.

Am Samstag sind wir bereits um 7.00 Uhr aufgestanden und Gudrun, Martin und ich sind ins Skigebiet gefahren (es hat bereits heftig geschneit und die Landschaft war herrlich anzusehen) um zu prüfen welche Lifte offen sind und die Kosten für die Liftkarten sowie Verleih zu klären. Wir haben dann allen mitgeteilt, dass wir riskieren den Skitag durchzuführen und die Freude war bei allen riesig. Obwohl nur 2 Lifte offen waren, war es ein perfekter Skitag und das Mittagessen wurde uns direkt auf die Piste geliefert (danke Fredi!), welches mit warmen Tee auf der Hütte verschlungen wurde. Am Abend nach heißen Spagetti Bolognese haben wir unser Speed Quiz gestartet wo alle Kinder so schnell wie möglich Die 24 Stationen bewältigen mussten. 

Aber das große Highlight an diesem Tag war dann das Lagerfeuer mit Versprechen bei Schneellfall und einer winterlichen Landschaft Im Hintergrund, was einmalig war.

Am Sonntag beim Frühstück hat es noch immer geschneit und vor der Tür lagen bereits 20 cm Neuschnee; somit optimale Bedingungen für alle geplanten Spiele im Schnee: Schneeballzielschießen, Bob-flitzen (ein Wichtel hat sogar die Schallmauer dabei durchbrochen), Bobweitsprung, aber auch eine riesige Schneeburg wurde gebaut. Mittags mussten wir dann alle soweit wie möglich trocken legen und wir aßen ein leckeres Reisfleisch. Am Nachmittag war dann zusammenpacken und aufräumen angesagt und dann warteten auf den Bus der uns pünktlich wieder nach Wien brachte. Hier möchte ich auch alle Ca/Ex gesondert loben die mit ihrer Hilfe einiges am gelingen des Wochenendes beigetragen haben.
Es war eine gigantische Dynamik in der Gruppe und soweit ich es beurteilen kann hat es auch einen jeden sehr gut gefallen. Somit sollten wir es nächstes Jahr wieder machen. Die Jungführer und Ra/Ro, welche auch bereits sehr aktiv und motiviert waren möchte ich auch meinen Dank aussprechen. Außerdem werden alle auch noch eine Urkunde für die Teilnahme am Lager sowie Yeti Spiel erhalten.
Danke Martin für deine akitve Mithilfe und Unterstützung bei diesem Lager

Comments