Berichte‎ > ‎

Sommerlager Werfenweng aus der Sicht der WiWÖ

veröffentlicht um 05.09.2014, 12:19 von Pfadfindergruppe 14 Mount Kenya   [ aktualisiert: 05.09.2014, 12:19 ]
Liebe Eltern 
ich möchte euch einen kleinen Einblick von unseren schönen Sommerlager, in Werfenweng, aus den Blickwinkel der Wichtel und Wölflinge geben. Ich werde versuchen mich kurz zu halten ........
:-)

.....  Als wir das ganze Material und unser Gepäck in den Autobus mit dazugehörigen Anhänger verstaut haben sind wir aufgebrochen. Im Bus war schon eine fabelhafte Stimmung und Wir und die Kinder waren schon voller Vorfreude auf das Lager. Auch die Kinder für die das Lager das erste Lager war haben sich schon gefreut und konnten es kaum noch abwarten. Die Stimmung im Bus war dann am Höhepunkt wie der liebe Busfahrer das Match aufgedreht hat. Komischerweise war es im Bus dann ganz ruhig!! Warum wohl!!! :-)
Als wir angekommen sind auf den schönen Lagerplatz haben wir unser Material genommen und sind zum Haus hinunter gegangen. Dort bekamen wir gleich ein leckeres Essen und im Anschluss daran haben wir unsere Schlafhöhlen bezogen, uns umgezogen, eine Geschichte erzählt bekommen und sind eingeschlafen!

Am Samstag nach dem Frühstück und der FlaPa haben wir Wichtel und Wölflinge unsere Sachen gepackt und haben im Regen den Ort erkundigt. Wir sind an unseren Bach entlang gegangen  und haben geschaut wo der hinläuft. Als wir dann zu einer Abzweigung gekommen sind haben wir uns entschieden, dass wir auf das Feld gehen. Am Feld haben wir dann gesehen wie weit wir eigentlich gegangen sind! Wir haben den ganzen Lagerplatz überblickt und sind dann querfeldein zu den GuSp gegangen. Wir haben auch die CaEx und die RaRo besucht. Danach haben wir den Wald, hinter dem Haus betreten und haben damit begonnen unseren WiWö Lagerbau zu bauen. Alle Kinder haben mitgearbeitet und es hat ihnen sichtlich spaß gemacht. Die älteren haben die jüngeren unterstützt und umgekehrt. Es war sehr schön zu sehen wie fast alle in der Meute zusammengearbeitet haben. Am Abend fand dann noch unsere Lagereröffnung statt. Leider wurde die von ein paar brüllenden, finsteren und gemeinen Wikingern unterbrochen. Sie haben uns allerhand mitgeteilt und die Kinder sollten sich in verschiedene Stämme zusammenfinden. Obwohl die Besucher so gemein waren haben die Kinder auf sie gehört ......
...... ist das vielleicht das Geheimnis!!! :-)

Nach einer wirklich sehr kurzen Nacht hat der Hahn den Morgen begrüßt. Leider, wäre es mir Balu lieber gewesen, der Hahn hätte mich geweckt und nicht eine Meute von Dschungeltieren!!! Das war wirklich ein Wahnsinn!!! So früh aufgeweckt zu werden. Aber man kennt es ja nicht anders auf einen Sommerlager :-) Nach dem Frühstück und der FlaPa haben wir WiWö, wie es schon Tradition ist, für alle - und ich meine wirklich alle - einen leckeren Wurstsalat gemacht. Die Kids haben fleissig geschnitten und natürlich auch genascht ;-) und den großen hat es geschmeckt. Sogar so gut, dass nichts mehr übrig geblieben ist! Nach einer ruhigen Mittagspause sind wir am Nachmittag zu den nahen Badesee gestapft und haben dort im kühlen Nass den Nachmittag genossen. Dort gab es eine Wasserrutsche sowie einen Sprungturm. Den Kindern hat es gefallen und wir hatten jede menge spaß dabei! Nach einen schöne Nachmittag sind wir wieder zurückgegangen. Am Späten Nachmittag ist auch unser Donai auf den Lagerplatz gekommen. Die Meute hat sich sehr gefreut das jetzt alle die sich für das Lager gemeldet haben da sind. Donai haben wir alles gezeigt damit er sich gleich auskennt. Wir haben den Abend schön ausklingen lassen und sind dann bald ins Bett gegangen um uns von den anstrengenden Tag auszuruhen und um für morgen gewappnet zu sein!

Der (Mon)Tag begann mit einem sehr leckeren Frühstück und einer wunderschönen FlaPa wo im Hintergrund die Berge zu sehen sind. Heute war ein sportlicher Tag für unsere Kids!! Und wenn es sportlich wird ist die Lagerolympiade nicht weit weg. Den ganzen Tag fanden Bewerbe statt wo die Kinder gegeneinander und gegen die Zeit angetreten sind. Es gab Disziplinen wie Bauerngolf, Wettessen, Highlandergames (Baumstamm ziehen) und den allseits beliebten Ironpfadi (drunter, drüber, links vorbei, rechts vorbei, Berg auf, Berg ab und ganz viel pusten). Das Mittagessen und die Mittagspause haben wir ganz ruhig abgehalten um unsere Kräfte für den zweiten Teil zu sammeln. Am Nachmittag begann der zweite Teil und am Abend gab es ein Lagerfeuer mit den Verleihungen!! Die war für unsere Wichtel Wölflingen sehr erfolgreich!!
Besondere Beachtung hat sich unsere Mysa(Lara B.) erarbeitet. Sie hat sich gegen alle anderen Kinder, egal welches Alter, als Allroundlerin durchgesetzt. Also die Verleihungen fertig waren, brach plötzlich der Regen aus den Wolken und die WiWö haben sich in ihre Schlafhöhlen zurückgezogen. Müde und fix und fertig ist die Meute nach einer Geschichte eingeschlafen. 

Der Dienstag begann mit der FlaPa und einen Stufenvormittag. Die WiWö haben weiter an ihren WiWö Haus gearbeitet um es noch zu verschönern und zu verbessern. Einige spielten Fussball oder Federball andere haben ein Buch gelesen oder etwas gemalt. Das Mittagessen wurde nach derartiger Anstrengung so schnell verzehrt das nichts mehr übrig geblieben ist. Am Nachmittag begann dann der Mottotag für die Kids. In ihren Stämmen mussten die Kinder allerhand Material sammeln diese entwickeln und dann, möglich gewinnbringend, verkaufen. Um an die Gegenstände zu kommen mussten sie viele verschiedene Aufgaben erledigen. Manche waren schwerer manche leichter, manche zum Lachen manche zum Weinen - natürlich aus spaß für die Kinder sie haben eigentlich gelacht, fragt eure Kinder ob sie sich noch an den Panda erinnern können! Sie sollen euch sein Lied vorsingen :-) Durch einen plötzlichen Einbruch der Wetterlage wurde der Mottotag dann unterbrochen. Wir WiWö wurden natürlich nicht nass. Die anderen Stufen jedoch schon und wie auch noch! Weil wir ja eine nette Meute sind, haben wir "beschlossen" die Outdorpfadis in unser Haus aufgenommen. Es war ein sehr gelungener und lustiger Abend auf wenig Quadratmeter der für jeden angenehm war. Danach hat sich die Meute in die Schlafhöhle zurückgezogen. 

Wir befinden uns in der Mitte der Woche als am Mittwoch. Am Vormittag haben die Kinder wieder in ihren Stämmen die Welt erobert und versucht das meiste Gold zu bekommen. Es war - so hat mir einer von den Wikingern erzählt - ein sehr knappes Rennen und Gewonnen hat ...... 
..... ja keine Ahnung war da nicht Anwesend - dazu später mehr - 
Am Nachmittag haben wir den Tag wieder mit Spielen und Adventure im Wald verbracht. Für das große Wikingeressen am Abend haben wir beschlossen - nach einer Zeit ohne Duschen - dass wir unter die Dusche hüpfen um frisch zu riechen und wieder sauber zu werden. Leider, man versucht es eigentlich zu vermeiden, ist einen Wichtel ein Unfall passiert. Durch die schnell Zusammenarbeit der Jungführer und der "älteren" Führer wurde sofort Erste Hilfe geleistet und alles wieder in eine Bahn gelenkt die wir kontrollieren konnten. Als Stufenführer ist es die Aufgabe von Balu das Kind zu begleiten ins nächstgelegene Krankenhaus. Dies war das LK Salzburg in der Stadt Salzburg. Zwei Sätze dazu, das Krankenhaus ist ein sehr schönes Krankenhaus und Chuchundra, ist eines der Tapfersten Wichtel.... nein Kinder die ich kenne!!!! Balu wurde es schwindlig währen das Wichtel liegt und sich unterhaltet. Unpackbar!! Als wir wieder am Lagerplatz angekommen sind, waren wir Todmüde und sind gleich in die Schlafhöhlen gehüpft. Geschlafen haben wir wie Steine!!!! 
Großer Dank an alle die mir geholfen haben!!! Danke euch allen!!!

Nach dem Schlaf der Gerechten sind wir am Donnerstag wieder aufgewacht und waren putz munter aber dennoch bisschen fertig! Balu und Chuchundra sind in der früh wieder ins LK Salzburg gefahren zur Kontrolle. Alles hat gepasst und wir konnten schnell wieder zurück am Lagerplatz fahren. Währenddessen wurde am Lagerplatz mit den Kindern Wikingerhelme hergestellt. Es hat großen anklang gefunden und die Kids waren begeistert. Als wieder die Meute vereint waren gab es ein leckeres Mittagessen. Am Nachmittag war es so verregnet das wir den Nachmittag größtenteils nur im Haus verbringen konnten. Die Kids haben Brettspiele gespielt und ihr Lagertagebuch weitergeschrieben und gestaltet. Am Abend hat es eine Geschichte gegeben und wir sind in unsere Schlafhöhlen verschwunden und haben geschlafen.

Am nächsten (Frei)Tag hatten wir unseren Tagesausflug. Die Kinder waren begeistert. Sie haben aber nicht gewusst wie weit das ist und wo die Eisrießenwelt überhaupt ist. Wir haben uns gefreut. Als erstes sind wir mit den Bus, der uns vom Lagerplatz abgeholt hat, bis ins Dorf gefahren. Von dort sind wir zu Fuß, ca 20 Minuten zum Bus gegangen der uns zum Parkplatz der Eisrießenwelt bringt. Dort haben wir, wegen dem Kauf der Karten, eine kurze Rast gemacht. Im Anschluss sind wir 20 Minuten zu der Gondel gegangen. Mit dieser sind wir hinaufgefahren auf den Berg. Es war wirklich sehr schön da oben. Als alle da waren sind wir nochmal 20 Minuten bis zum Eingang der Eisrießenwelt gegangen. Dort angekommen haben wir mal eine Mittagspause gemacht zum kurzen entspannen und natürlich zum Anziehen. Wir dachten es ist vorbei aber, nein, jetzt gehts erst los. In der Höhle sind wir einen Kilometer hineingegangen. oder auch ca 650 Stufen hinauf. Die letzten ca 80 - 90 waren in einer Steigung von 90 Grad. Es war sehr interessant und den Kindern hat es sehr gut gefallen. Natürlich mussten wir das alles wieder zurückgehen. Mit einen kleinen Unterschied. Wir sind mit dem Bus in ein Dorf gefahren wo sich die Kinder, nach dem Weg, ein Eis verdient haben. Jeder durfte sich zwei Sorten aussuchen und allen haben sich gefreut! Am Nachhauseweg war es dann soweit. Im Bus sind einige eingeschlafen, waren die etwa erschöpft??!! Von was den bitte :-). Am Lagerplatz haben wir dann einen Abschlusskreis gemacht und jeder ist auf seinen Lagerplatz verschwunden. der Tag war wirklich sehr anstrengend und alle waren müde. Nach dem Essen haben wir uns fertig gemacht für das Lagerfeuer und unsere Verleihungen. Es sollte ein ganz besondere Abend werden. Sogar das Wetter spielte mit. Wir haben am Lagerfeuer ein paar Lieder und Rufe gemacht, dann kam der entscheidende Moment. Unser Mohu hat in der letzten Zeit sehr viel für die Spezialabzeichen gemacht. Er hat den Haushaltshelfer nachbekommen und den Bücherwurm bekommen. Somit hat er vier verschiedene Spezis und ist somit ein Tausendsasa. Auf das kann er sehr stolz sein. Es ist noch ein kleiner Sprung zum Springenden Wolf. Als Highlight des Abend für unsere Meute war das Versprechen unsere Madelene. Die Meute war sehr erfreut das sie das Versprechen abgelegt hatte und begrüßte sie mit einen Ruf bei der Meute. Ab den Zeitpunkt heißt Madelene nicht mehr Madelene sondern Kentucka, ein Pferd. Wir haben uns sehr gefreut!!! Wir hoffen sie auch!! Nach den Verleihungen und den Versprechungen ist die Meute wieder in ihren Schlafhöhlen verschwunden und erschöpft eingeschlafen. Najaaaa alle waren nicht erschöpft, unsere Mathka hat die ganze Geschichte mitbekommen und ist nach der Geschichte eingeschlafen. 

Der vorletzte Lagertag, also der Samstag, hat begonnen. Ein paar Kinder wollte noch etwas ablegen und sonst war ein freies Spiel für alle. Zu Mittag gab es ein leckeres Essen und alle Kindern wurden satt. Am Nachmittag hat Balu dann mit jenen Kindern die zu den GuSp überstellt werden die Koffer gepackt und sie ein bisschen vorbereitet. Wir haben dann noch ein paar Fotos vor unserem WiWö Haus gemacht um uns immer an dieses tolle Haus, welches wir mit eigenen Händen gebaut haben, erinnern können. Nach dem Abendessen sind wir zu dem Teich neben dem Haus gegangen um unsere "alten" WiWö zu überstellen. Als erste verabschiedeten wir Donai. Er hat seinen Dschungelnamen verbrannt und bekam seinen Namen, Felix zurück. Als nächstes wurde Mysa verabschiedet. Auch sie bekam ihren Namen, Lara zurück. Mathka war die nächste die verabschiedet wurde. Sie bekam den Namen Florentina zurück. All jene Kinder warne erst ein Jahr bei uns, der nächste war schon sehr lange bei uns. Deswegen war es wirklich sehr schwer ihn zu verabschieden. Aber da mussten wir durch. Auch unsere Barasingh bekam seinen Namen zurück. Auch er, sowie alle anderen, wurden über den Fluss zu den Menschen geschickt. Um vier Kinder weniger gingen wir zurück in die Schlafhöhlen und sind friedlich und fertig eingeschlafen.

Der letzte Lagertag ist angebrochen. An diesen Tag musste alles weggeräumt und eingepackt werden. Der Vormittag, nach dem Essen, war wirklich sehr stressig. Aber auch bei solch einen Stress hat unsere Chua immer einen kühlen Kopf behalten und hat sich überhaupt nicht stressen lassen. Ist manchmal echt gut wenn es jemanden gibt der ruhig bleibt! Nachdem die großen ihren Lagerbau abgebaut haben, haben sie wieder gezeigt wie gut unsere Gruppe funktioniert. Es kamen sofort Kinder zum Haus und haben beim einräumen und wegräumen geholfen, Das liebe ich an dieser Gruppe, es ist einfach der Hammer!! Nachdem der Bus da war und alles verstaut war - Gepäck und Kinder - sind wir wieder Richtung Wien aufgebrochen. Die Busfahrt war sehr angenehm. Einerseits wegen Kindern die voll fertig sind und anderseits wegen dem super Busfahrer der uns jeden Wunsch erfüllt hat. Egal ob Musik, Klimaanlage oder was auch immer. Da die Reise ja weit ist, haben wir auch ein Pause gemacht wo alle Kinder gefüttert wurden - ja gefüttert es hat einen Platz gegeben und alle sind hingestürmt als hätten sie eine Woche nichts zu Essen bekommen! War aber echt lustig zum anschauen! 
Dann.... ein paar Kilometer von Wien ging im Bus auf einmal die Party ab. Es ist ja üblich, dass die WiWö GuSp vorne sitzen und die CaEx und RaRo hinten. Auf einmal spielt es im Radio von Cro - Traum und die vorderen Reihen fangen an zum Singen!! Das war der Wahnsinn!! Sie konnten den ganzen Text auswendig. Durch einen animierenden Balu hat dann auch die hintere Reihe mitgesungen! Es war so leiwand so ne Aktion!! Es passt einfach zur Gruppe und zu uns!!!
Als wir in Wien angekommen sind wurden die Kinder schon von Eltern erwartet. Einmalig war auch das ausräumen, es hat alles so gut funktioniert und alles war sehr schnell ausgeräumt! Großen dank an alle Eltern die geholfen haben. Nach dem Abschlusskreis haben wir die Kinder in die wohlverdienten Ferien geschickt.......

....... so liebe Eltern, ich habe versucht das wichtigste aufzugreifen und euch teilhaben zu lassen. Es ist doch wieder ein bisschen länger geworden und ich hoffe ihr hatte spaß das zu lesen. Das zu schreiben und sich zu erinnern war schon sehr lustig!! :-)


Mir, Balu, bleibt nur eines zu sagen. Danke für das schöne Sommerlager, Danke an die Lagerleitung für das Lager, Danke an alle Kinder die überall mitgemacht haben und versucht haben das Beste zu geben. Danke an ChuaPukeenaMorChuchundra, und Tschikai die ihr erstes von vielen Sommerlagern gemeistert haben und gezeigt haben was für WiWö sie sind und welche sie noch werden können und Danke an alle die geholfen haben in jeglichen Situationen.
Mir wurde wieder gezeigt, dass die Gruppe der absolute Wahnsinn ist und einfach so toll für einander da sind. So wie es uns B.P. gelehrt hat,

SoGutIchAllzeitBereitSeinKann & GutPfad 
bis in den September, freu mich schon

Balu