Berichte‎ > ‎

Bericht Sommerlager Ra/Ro 2015

veröffentlicht um 19.07.2015, 09:20 von Pfadfindergruppe 14 Mount Kenya   [ aktualisiert: 19.07.2015, 10:29 ]

SAMSTAG
Halbwegs pünktlich haben wir uns um 9.30 gemeinsam mit den GuSp am Westbahnhof getroffen um mit dem Zug in Richtung Salzburg zu fahren. Während wir nach der 2,5 stündigen Zugfahrt auf den Bus gewartet haben, verspeisten wir unsere Lunchpakete. Die 40 minütige Busfahrt im nicht klimatisierten Postbus sollte uns nur einen Vorgeschmack auf die Hitze geben die uns am Lagerplatz erwartete. Am Platz angekommen füllten wir als erstes unsere Trinkflaschen auf, um uns zu stärken auch wenn wir beim anschließenden Zeltaufbau mindestens das doppelte Volumen an Wasser ausgeschwitzt hatten. Nachdem die ersten Zelte standen, wurde das Lager von Thomas & Daniel eröffnet. Anschließend war auch gleich die supertolle (Selbstlob) Mottoeinführung von Petzi & mir und die erste Challenge -das Team Thomas & Daniel gewann. Vor dem Abendessen (kalte Platte) gönnten wir uns noch eine Runde Schwimmen im See neben unserem Lagerplatz. Den Abend ließen wir noch ganz traditionell mit Lagerfeuer und ein paar Marshmallows ausklingen. Somit war es alles in allem ein sehr erfolgreicher Tag mit einer Menge Schweiß.

Bericht von Marlene

SONNTAG
Sonntagmorgens weckte der RaRo des Tages die Teilnehmer auf.
Voller Motivation und Elan starteten wir mit einem guten Frühstück in den Tag. Pünktlich um 9 bei der Flappa versuchten uns unsere "Superleiter" zum Lageraufbau in der Hitze zu motivieren. Bei gefühlten 40 Grad bauten wir unseren Lagerbau auf, während Thomas uns aus dem Stuhl unterstützte. Jedoch existierten am Ende des Tages auch Fotos wo Thomas mit einer Säge in der Hand zu sehen ist. Zum Glück haben wir viele  Seepausen gemacht. Am Abend haben wir unsere erste selbstzubereitete warme Mahlzeit (Reis mit Thunfisch und Letscho) auf diesem Lager gegessen. Nachdem Abendessen traten die Teams in der Pokemon-Nachtchallenge "Labyrinth" gegen einander an.

Bericht von Sebi

MONTAG
Der Tag hat sehr früh angefangen. Um 5 Uhr in der Früh hat es begonnen heftig zu Stürmen. Alle waren am Arbeiten, außer ich -ich lag seelenruhig in meinem Schlafsack und habe von nix mit bekommen. Als alle am Jurte aufbauen und Lagerbau abspannen waren, wurde entschieden dass wir uns wieder hinlegen und länger schlafen dürfen. Am Ende haben wir bis 10 Uhr geschlafen und waren top motiviert für den Tag.
Später, am frühen Nachmittag, hatten wir eine Schnitzeljagd, die durch Salzburg ging. Diese fing sehr gut an, weil unsere „lieben“ Führer einige Details ausgelassen haben, wie zum Beispiel, dass wir zum Hanger 7 hätten fahren müssen und nicht das Rätsel telefonisch lösen hätten sollen oder, dass wir zu Fuß auf die Hohen Feste Salzburg hätten gehen sollen und nicht mit der Bahn. Letztendlich konnten wir am Abend den Tag bei einem schönen, warmen Feuer in der Jurte ausklingen lassen.

Bericht von Petzi

DIENSTAG
Der Dienstag fing bereits mit einem leckeren Bauernfrühstück an von da an wurde der Tag immer heißer! Der darauffolgende Nachmittag sollte anfangs mit Ofen bauen zugebracht werden, jedoch konnten wir nicht bedenken, dass unsere bestellten Ziegel nie bei uns ankommen sollten.  Somit wurde spontan entschieden ein Ausflug zum Mattsee zu unternehmen, der sich trotz des langen etwas beschwerlichen Weges für alle voll und ganz ausgezahlt hat! Der Tag endete mit einem sehr lustigen Nachtgeländespiel gemeinsam mit der Gruppe 32 und zwei deutschen Gruppen!

Bericht von Molli

MITTWOCH
Am Mittwochvormittag  haben Carmen, Alex und Petzi das freie Versprechen mit Thomas und Daniel besprochen. Der Rest der Rotte hat aufgeräumt und gekocht. Nach dem Mittagessen haben wir in der Jurte gechillt und ein paar haben Pfadfinder-Monopoly gespielt. Am Abend fand der Tag der offenen Töpfe am Hauptplatz statt und nachher war Lagerfeuer mit allen Pfadis des Lagerplatzes. Am späten Abend haben Carmen, Marlene, Petzi, Lukas, Basti, Alex und ich das freie Versprechen abgelegt und wurden ein Teil der Rotte.

Bericht von Hütti

FREITAG
Nach dem etwas verspäteten Start in den Tag gingen wir den Tag ruhig an. Auf das Frühstück folgte erstmal die Flappa und die Besprechung des Tages.
 
Am Vormittag starteten wir auch schon mit den ersten Pokemon-Challenges mit welchen die Teams weiter leveln konnten. Mittags konnten sich viele ihr Mittagsschläfchen nicht nehmen lassen. Der Rest besuchte den See.
Am Nachmittag stellten wir uns weiteren Challenges und unsere CaEx kamen in Zellhof an. Am Abend ließen wir den Tag in Ruhe beim Nachtwachefeuer ausklingen.

Bericht von Madlen