Berichte‎ > ‎

Bericht SoLa Leibnitz 2016

veröffentlicht um 13.07.2016, 07:38 von Pfadfindergruppe 14 Mount Kenya   [ aktualisiert 30.05.2017, 10:41 von patricia hengl ]

Freitag 8.7 Basti


Das Abenteuer Sommerlager konnte beginnen. Alle haben ihre Plätze im Bus gefunden und die Kleinen aber auch die Großen haben sich von ihren Eltern verabschiedet. 

Zur Busfahrt kann ich nicht viel sagen, einige haben die ganze Busfahrt geschlafen, haben Musik gehört oder haben sich einfach nur unterhalten. 

Spannend wurde ein Unfall den wir sehen konnten bzw. die vielen Rettungswägen und Feuerwehrautos konnte man bestaunen. 

Viel zu spät sind wir angekommen, es wurde der Bus ausgeräumt und unter WiWö und den anderen aufgeteilt. Da es dann auch noch zu Regnen begonnen hat wurde beschlossen das die RaRo und die GuSp  jeweils einen Hanger aufbauen. Die fleißigsten waren die CaEx. Sie haben ein  Zelt aufgebaut um darin Schlafen zu können. Die GuSp übernachteten im Hanger und die RaRo haben im dort vorhanden Schuppen geschlafen. 


Samstag 9.7 Hütti


Samstag war der Tag des Aufbau. Alle Spaten außer die WiWö haben fleißig begonnen die Zelte und die Lagerbauten aufzustellen damit sie nicht im Regen essen müssen.

Die Raro haben am Vormitag einmal überlegt wie sie was machen und haben beschlossen garnichts bis kaum etwas zu machen. Als die GuSp und die CaEx bereits mit den Lagerbauten fast fertig waren haben es die RaRo geschafft 2 von 3 Zelten aufzubauen. Am Nachmittag haben dann die RaRo, richtig Gas gegeben und haben es geschafft alle 3 Zelte und die Jurte aufzustellen. Am Abend waren dan alle K.O. und sind früh schlafen gegangen. Außer Petzi und Alex - die hatten bis 3 Uhr Nachtwache.


Sontag 10.7 Consti


Mit einem nicht Frühstück der RaRo konnte der tag für fast alle gut starten - Eigenartig waren die Briefumschläge die jeder einzelne vorgefunden hat.

Nach der Morgenflappa war ein Fußballtunier auf dem Plan. Es wurde in faire teams eingeteilt. Diese konnten sich nach Ländern benennen. Als Sieger kamen die Isländer hervor und das nicht nur durch den EM bekannt gewordenen Ruf. 

Nach dem Spiel konnten alle zusammen ihr Mittagessen genießen.

Danach konnte unser Motto Hogwards endlich starten und klassisch begann es mit der Reise durch die Bahnsteigsmauer zum Bahngleis 9 3/4. Wir wurden von McGonagall in Empfang genommen der uns zu Dumbledore brachte.

Jeder von uns wurde in Häuser eingeteilt - Gryffindor waren die Mutigen, Ravenclaw die Klugen, Hufflepuff die Sozialen und Slytherin die Ehrgeizigen. Im Anschluss  wurde  gleich die Teamfehigkeit der Häuser ausgetestet. 

Die einzelnen Spaten konnten danach ihre Lagerbauten zu Ende bringen und den Abend entspannt ausklingen lassen.


Montag 11.7 Petzi


Der Tag hat gut begonnen, viele GuSp durften die geklauten Sachen in der Nacht einlösen. Da wir ja schon in Häuser eingeteilt wurden, fehlten nur noch die Stockwerke der verschiedenen Häusern. Das sozial-topmotivierte team Hufflepuff durfte den Unterricht bei ihrer Hauslehrerin Mrs. Sproud (mela) anfangen. 

Alle Häuser und die dazugehörigen Stockwerke waren fleißig am Lehren um Ihre Fähigkeiten des Zauberns zu verbessern. 

Nach dem anstrengendem Lehren und einem leckeren Essen  hat sich die ganze Schule zusammen einen Ausflug zum Schwimmbad verdient. Im kühlem Wasser und einer lustigen Wasserrutsche konnten sich alle entspannen und ihren Spaß haben. 

Aber dannach waren alle sauber und konnten zurück gehen.

Der Tag hat durch ein schönes Lagerfeuer in der Rotte sein Ende genommen (RaRo).


Dienstag 12.7 Carmen


Mittwoch 13.7 Alex


Durch ein längeres Schlafen der RaRo, waren diese wie immer top motiviert für den bevorstehenden Mottotag.

Diesmal musste jeder alleine herumrennen um Zutaten für den Zaubertrank zu sammeln. Einige Häuser haben sich klugerweise in kleine Gruppen aufgeteilt.

Als wir die nötigen Zutaten gesammelt hatten mussten wir diese verarbeiten um dann die Lücken in der Zauberwelt zu schließen. 

Bei einem gesunden Mittagessen und einer anschließenden Pause konnten sich alle entspannen. 

Am Nachmittag ging es dann richtig los. Das Trimagische Tunier begann und dieses mal durfte die ganze Schule daran teilnehmen. 

Die erste Aufgabe war das Trimagische Labyrinth, dies bestand aus allen Teilnehmern außer den Fänger, denn der wird gefangen. Das Labyrinth war aber kein normales, bei einem Signalton drehte es sich und deshalb mussten die sich darin befindenden Personen eine andere Richtung einschlagen, nachdem der Gefangene gefangen wurde, wurden diese durch neue Teilnehmer eingetauscht. 

Danach kam das trimagische Tauchen dran, hierbei musste mann einen kleinen Hindernisspakour überwinden um danach Dinge nur mit dem Mund heraus zu bekommen. Leider begann es währenddessen zu regnen und die WiWö und GuSp sollten so schnell wie möglich ins Trockene kommen. Für die CaEx und RaRo/Leiter wurde es immer schwieriger, denn die Laufbahn wurde immer nasser. Nicht nur einer machte Bekanntschaft mit dem Boden. Nachdem es jeder geschafft hatte waren fast alle im Hauser, außer die schon bekannten RaRo. Die Jurte der RaRo sowie deren Lagerplatz standen komplett unter Wasser und der daneben stehende Pool lief auch schon fast über. Während also alle einige weitere Aufgaben machten, wie zum Beispiel Schnatz suchen oder Schätzen durften die RaRo ihren Lagerplatz retten. 

Am späteren Abend hatten die RaRo etwas zu feiern, denn drei Rottenmitglieder legten ihr freies Versprechen in der Jurte ab. Dann stand für die RaRo nur noch die Nachtwache bevor denn diese wurde von ihnen übernommen.


Donnerstag 14.7 Motze


Nach einer ganzen Nacht Nachtwache für die RaRo begann ein weiterer Lagertag. Bei der morgentlichen Flapa wurde uns mitgeteilt, dass das trimagische Turnier am Vormittag fertig ausgefochten wird und am Nachmittag jede Stufe eigenes Programm hat. Bei diesem Turnier wurden noch die Disziplinen Suche des goldenen Schnatzes, IronPfadi, Entkomme Nagini (Springschnurspringen), Papierfliegerweitwurf und eine Schätzstation bestritten. Nach einen ausgiebigen Mittagessen vorm Haus der WiWö begaben sich alle Stufen zu ihrem Lagerplatz um die Überstellungen am Freitag und Samstag zu planen. Bei den RaRo wurde auch ein sehr spannender und diskussionsreicher Mottoheimabend von Arthur und Motze nachgeholt, mit dem Motto "Pfadfinder heute und morgen". 


Freitag 15.7 Arthur


Samstag 16.7 Raffi


Auch wenn es schon der vorletzte Tag war, war er ein aufregender und spannender Samstag 
In der früh wie jeden Morgen erst mal das Frühstück genießen und dann ging es auch schon mit dem Abbau los.
In der glühenden Sonne ging es vielleicht nicht so schnell aber weil wir alle top motiviert😉 zusammen gearbeitet haben war es dann auch im nu erledigt und hatten dann noch ausreichend Zeit die Überstellung fertig vorzubereiten.
Nach dem das Lagerfeuer erloschen war war es Zeit für die etwas kurze Überstellung😂.
Nach etwa -4 Stunden war sie auch schon vorbei, nachdem waren wir alle schon geschafft und wollten nur noch in die Schlafsäcke.


Sontag 17.7 Marlene& Lukas